Welcome to our schedule sneak peek!

We prepared a list of exciting talks, so you can get a feel for our conference. Please keep in mind that this is not our full schedule. We will follow up with the full schedule in time, stay tuned!

“Agil ohne Wattebäuschchen - das Ringen mit harten Realitäten”
Stefan Roock; Talk

Agile Entwicklung unterscheidet sich vom klassischen Vorgehen mit Wasserfall und Command & Control unter anderem durch seinen Menschenfokus,. Schon das erste Wertepaar des agilen Mainfests macht dies sehr deutlich: „Individuen und Interaktionen wichtiger als Prozesse und Tools“. Allerdings wird dieser Menschenfokus häufig mit Scheuklappen betrieben, von Agile Coaches, von Scrum Mastern und auch von Teammitgliedern: Hauptsache dem Team geht’s gut. Dann kommt der Rest von alleine. Das wäre cool, ist aber leider selten so.

Agilität ist dazu da, um bessere Ergebnisse zu erzielen, die wirksam sind: Sie sollen das Leben der Kunden und Nutzer verbessern und gleichzeitig dem Unternehmen nützen. Immerhin lautete das erste Prinzip des Agilen Manifests: „Unsere höchste Priorität ist es, Kunden durch frühe und kontinuierliche Auslieferung von wertvoller Software zufrieden zu stellen.”

Der Vortrag plädiert dafür, die Wirkungen wieder stärker in den Vordergrund zu stellen und sich als Scrum Master, Agile Coach etc. auch an diesen messen zu lassen.


“BSH Hausgeräte GmbH erreicht 60.000 Mitarbeiter mit Confluence & Linchpin”
Peter Giglinger; Talk

In den letzten 10 Jahren hatte sich unser Corporate Intranet von einer Startseite für 40.000 Mitarbeiter weltweit hin zu einer ziemlich veralteten Informationsplattform entwickelt. Die komplexe und statische Inhaltsstruktur sowie die Top-Down-Kommunikation entsprachen nicht mehr den Anforderungen der Nutzer. Unsere Herausforderung: Sie haben ein Jahr Zeit, um eine einfach zu bedienende Lösung zu entwickeln, die die Grundlage dafür bildet, die Anforderungen von 60.000 Büro- und Fabrikarbeitern weltweit zu erfüllen. Peter Giglinger stellt uns in einem spannenden Vortrag den Prozess und die heutige Lösung vor und teilt, was er selbst gelernt hat und wovon andere Unternehmen profitieren können.


“DKB - Linchpin”
Maxim Grouchevoi; Talk

Die Vortragsbeschreibung zu diesem spannenden Talk folgt in Kürze! Bitte habe noch ein wenig Geduld. We will keep you updated!


“Das Intranet von REED Exhibition Austria: von Confluence Knowledge Base zum Intranet, mobil, Integration von 100 Non-Desk-Workern, verteilte Zusammenarbeit”
Felix Severa; Talk

Atlassian Confluence ist bei REED Exhibitions Austria schon seit über 5 Jahren im Ensatz. Im Selbststudium hat sich ein Kernteam aus dem Business & IT mit den Möglichkeiten auseinander gesetzt, Intranet-Anwendungsfälle in die bestehende Nutzung zu integrieren und darüber hinaus auch die 100 Mitarbeitenden zu integrieren, die gar keinen eigenen Computer-Arbeitsplatz haben. Bisher konnten die Mitarbeiter/innen ohne eigenen Arbeitsplatz nicht aktiv teilnehmen und Feedback geben. Heute können die über die digitale Intranet-App erreicht werden und auch reagieren. Felix Severa stellt uns sein Projekt bei REED Exhibitions Austria und das Ergebnis vor.


“Das Intranet von WAGO - 8.000 Menschen digital informieren & aktivieren”
Jan Priebe; Talk

In seinem Vortrag stellt uns Jan Priebe das Intranet der WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG aus Minden vor. Er zeigt auf, welche Maßnahmen im Unternehmen ergriffen wurden, um die digitale Zusammenarbeit und einfache Information mir Mitarbeitende zu ermöglichen und zu fördern. Er gibt Tipps, was funktioniert, was nicht funktioniert und welche Grenzen es für Intranets gibt. Wago nutzt ein Intranet auf der Basis von Atlassian Confluence und Linchpin.


“Dein persönlicher Digital Workplace - Personalisierung im Intranet”
Franziska von Werder; Talk

Personalisierung begegnet uns online täglich. Wir sehen personalisierte Werbeinhalte, bekommen Produkte vorgeschlagen die zu uns passen könnten und personalisieren unsere sozialen Netzwerke indem wir Freunde hinzufügen oder bestimmten Inhalten folgen. Wir selbst sind durch Interaktionen mitverantwortlich, welche Inhalte uns angezeigt werden. Dieser Vortrag knüpft dort an und überträgt es auf die Unternehmenswelt. Welche Möglichkeiten gibt es im Intranet, um personalisierte Inhalte zu sehen? Welche Rolle spielt das Verhalten der Mitarbeitenden dabei und wieso macht Personalisierung Spaß?


“Der Digital Workplace zwischen Kommunikation und Prozessen”
Katharina Alt, Kai Becker; Talk

Ein Social Intranet ist der perfekte Ort für Kollaboration und Austausch. Es dient als Dreh- und Angelpunkt der täglichen Arbeit. Sei es als Unterstützung für zentrale Prozesse oder zur schnellen Hilfe im Umgang mit dem Produkt selbst.

In diesem Vortrag möchten wir typische Anwendungsfälle, vom Intranet zum Support-Request, diskutieren sowie eine mögliche Umsetzung vorstellen.


“Deutscher Fachverlag - Linchpin”
Michael Paulus; Talk

Die Vortragsbeschreibung zu diesem spannenden Talk folgt in Kürze! Bitte habe noch ein wenig Geduld. We will keep you updated!


“Die wichtigsten Tools zur verteilten Kommunikation in Krisenzeiten”
Peter Weilbächer, Franziska von Werder; Talk

Von Bottom up bis Top down spielt Kommunikation in Krisenzeiten, welche wir gerade in 2020 durchleben, eine entscheidende Rolle. Wie dies mit Hilfe von Atlassian Tools erfolgreich umsetzbar ist möchte ich in diesem Talk vorstellen. Dabei soll auf den interaktiven Austausch über verschiedene Kommunikationskanäle bis hin zu einer zeitnahen Nachrichtenveröffentlichung eingegangen werden. Die Mitarbeitenden bei der Diskussion über Maßnahmen, Dauer und Konsequenzen möglichst früh und transparent abzuholen ist hier ein wichtiger Faktor.


“Internationales Intranet, Konzernübergreifend und Standortspezifisch (Tesktop / App / Touch) inkl. Rolloutplans”
Dennis Erdmann; Talk

Uzin Utz als mittelständischen (nicht IT) unternehmen führt seit Juli 2019 ein neues Intranet ein. Basierend auf Atlassian Confluence und Linchpin. Konzernweit arbeiten mehr als 1200 Kollegen mit dem System. Der Fokus liegt dabei sowohl auf den Konzerninhalten, als auch auf den Standortinhalten. Jeder Standort soll das Intranet zu seinem Intranet machen und es als sein Standorttool verstehen. Dafür wurde mit den Standortleitern / GF ein individueller Rollout- und Schulungsplan der Mitarbeiter entwickelt und umgesetzt.
Um eine möglichst hohe Akzeptanz und Benutzung (Produktionsmitarbeiter ohne festen Rechner) zu gewährleisten, werden die Interfaces Desktop, App und Touch (2 Standorte) voll unterstützt.
International wird nicht Englisch als die Hauptsprache vorgegeben, sondern die jeweilige Standortsprache unterstützt. Sowohl im Konzern- als auch Wiki-Bereich.


“KIWI - Das Social Intranet der CAS AG!”
Jürgen Werner, Ariane Kohs; Talk

Eine Unternehmensplattform die verbindet! Wie es die CAS AG gemeinsam mit Seibert Media geschafft hat, Confluence mit Linchpin als zentrales digitales Unternehmenswerkzeug zu positionieren und den "KIWI-First-Gedanken" zu prägen.
KIWI - Kommunikation. Information. Wissen. Innovation.
Sehen Sie das umfangreiche Einsatzspektrum im Unternehmen und die nahtlose Integration anderer Tools, sowie die zukünftige Vorgehensweise beim Ausbau der Lösung.


“Nachhaltiges Wissensmanagement mithilfe von Vorlagen”
Adil Nasri, David Hanke; Talk

Das Teilen und Dokumentieren von Wissen generiert in Organisationen direkten Nutzen in Form von Effizienz. Wiki-Systeme wie Confluence sind für modernes und effizientes Wissensmanagement nicht mehr wegzudenken. Inhalte können ganz einfach von verschiedenen Nutzern des Systems angelegt und diese wiederum von anderen Anwendern editiert werden. Um dabei sowohl eine Zeitersparnis als auch eine einheitliche Struktur gewährleisten zu können, können für das Erstellen von Seiten Vorlagen und Blaupausen genutzt werden.

In diesem Vortrag schauen wir uns gemeinsam an, wie erweitere Vorlagen für unterschiedlichste Anwendungsfälle genutzt werden können, um Chaos zu vermeiden, Namenskonventionen für Seitentitel einzuführen und Inhalte dynamisch zu verschlagworten.


“Plattformwechsel bei vollem Haus - Intranetumzug zu Confluence mit Linchpin”
Britta Nöttel, Stefan Glase; Talk

Wenn in der Küche schon Parties geschmissen werden und im Bad die Badewanne schon benutzt wird während man selbst noch mitten im Umzug steckt... so haben wir die Migration unseres Intranets in ein bereits intensiv genutztes Confluence erlebt.
Wir bringen mit, was bei der Einführung von Linchpin bei congstar gut und was weniger gut lief.


“Unavision Prototyping the Future”
Johannes Pfister; Talk

We offer a unique environment for transformative learning, project-based learning and research activities. The center of our activities are prototypes. The prototypes aim to experiment sustainable living in a real-life situation, where people build up their villages and work, learn and live together. Transformative Learning and a vivid exchange within the network should be an integrated part of the prototypes.

Let’s talk about how our small but growing network uses "Linchpin" to come closer together across locations, strengthen the communication and systematically work together on a common vision to realize a satisfied learning, working and living together.


“Vodafone - Linchpin”
Dominic Bersau; Talk

Die genaue Beschreibung wird noch nachgereicht. Aktuell sind sie noch in internen Abstimmungen hierzu.
Kontakt hatte zuletzt Nadine mit Vodafone.


“Wie du mit dem Digital Workplace KollegInnen für Projekte begeistern kannst”
Martin Neubert, Karl Baumgarten; Talk

Viele Projekte scheitern nicht an technischen oder funktionalen Schwierigkeiten, sondern an der fehlenden Akzeptanz der Mitarbeitenden.

Die richtigen Kolleginnen und Kollegen für eine Sache zu begeistern ist eine Aufgabe, die bei der Planung und Durchführung eines Projekts oftmals nicht genug Beachtung findet.

Wie kann ein Digital Workplace dabei helfen, die Mitarbeitenden abzuholen und ein Projekt erfolgreich umzusetzen?


“Wie über 10.000 Mitarbeiter mit einem Intranet zusammen arbeiten”
Wolfgang Zähringer; Talk

Wolfgang Zähringer (Teamleiter IT-Engineering) erzählt uns von dem offiziellen Intranet der SICK AG, den Anwendungsfällen, die damit abgebildet werden und wie sein Unternehmen es geschafft hat, es zu einem wichtigen Zentrum der Zusammenarbeit zu machen. Dabei werden auch technische Herausforderungen, Lösungen und laufende Prozesse beleuchtet, von denen andere Unternehmen lernen können. Ein spannender Vortrag direkt aus der Praxis eines internationalen Produktionsunternehmens.